"Die Gipfel der Teton Range, die 2100m hoch über dem Talboden aufragen, sind eine der interessantesten geologischen Erscheinungen der Rockies. Ohne Fußhügelzone erheben sie sich von Nadelwald an steilen Hängen über blumige Almwiesen und bläulich-weiße Gletscher hinauf zu Spitzen aus nacktem Granit. Middle und South Tetons bilden den Kern des Gebirges ... Vor ihnen breitet sich Jackson Hole, ein breites, von Sagebrush bedecktes und mit bewaldeten Hügeln und Espenhainen durchsetztes Tal, das beste Lebensbedingungen für Gabelantilope, Reh, Wapiti-Hirsch und andere Tiere bietet. Der Snake River, der aus der Teton Wilderness kommt, schlängelt sich auf seinem Wege nach Idaho geruhsam an den Tetons vorbei ..." (2)

Erste Besiedlungen von Jackson Hole erfolgten vor ca. 12.000 Jahren. Archäologische Funde beweisen, daß kleine Gruppen der Natives in diesem Tal auf Nahrungssuche waren. Dieses Gebiet war bevorzugter Jagdgrund vieler Stämme und galt deswegen als 'neutraler Boden'. Blackfeet, Crow,
Gros Ventre und Shoshone schlugen während der warmen Monate hier ihre Lager auf, und in strengen Wintern suchte man ebenfalls Schutz in dem Tal.
Im Winter 1807-1808 betrat der erste Weiße dieses Land. Hunderte von Mountain Man folgten ihm und stellten ihre Fallen für den Biber auf.
In nur 80 Jahren wurde die Teton Range den Indianern entrissen. 1884 begann die Besiedlung durch die weißen Eindringlinge.



Teton Range Panorama
Sonnenuntergang über dem Snake River